Färben mit den Blüten der Wilden Malve

Wilde Malven gehören zu meinen Lieblingsblumen. Über einige Wochen hinweg habe ich im Garten und an den Wegrändern die verwelkten Malvenblüten gesammelt. Zur Sommersonnenwende habe ich dann genügend Blüten zusammen, um damit einen Färbesud anzusetzen. Leider hat sich das schöne malvenrosa nach dem Auswaschen der Wolle in ein helles olivgrün verwandelt. Eine durchaus schöne Farbe, aber nicht das, was ich erwartet hatte.

Wilde Malven Färbung

Rezept für olivgrüne Färbung mit Malvenblüten für 100 g Textilmaterial

  • 50 g Malvenblüten in 5 Liter Wasser für gut 30 Minuten kochen lassen
  • abkühlen lassen
  • abseihen und Pflanzenmaterial ins Färbetuch einbinden
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud mit dem eingebundenen Pflanzenmaterial einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Färben mit roten Weinblättern

Binnen weniger Tage haben sich die Blätter des Wilden Weins dunkelrot gefärbt. Bevor der Herbstwind das Laub hinwegfegt, möchte ich noch einige der Blätter für meinen Färbetopf sammeln, um zu sehen, ob sie ausreichend Farbstoffe enthalten. Der Färbevorgang war sehr unkompliziert, da sich die grob zerkleinerten Blätter nicht in der Wolle verfangen haben. Das Ergebnis war verblüffend: nachdem ich den tiefroten Sud ausgewaschen hatte, zeigte sich die Wolle in einem warmen, satten Grün.

Weinlaub

Weinlaub an einer Kirchenmauer

Rezept grüne Färbung mit roten Weinblättern für 100 g Textilmaterial

  • 100 g rote Weinblätter grob zerkleinern und in 10 Liter Wasser aufkochen lassen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud zwischen die zerkleinerten Blätter einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Weinblatt-Färbung

Blutberberitzeblätter

Nachdem ich die Berberitzenbeeren schon zum Zubereiten von Gelee für mich entdeckt hatte, fand ich nun auch für die Blätter eine Verwendung. Die roten, kleinen Blätter der Blutberberitze leuchten noch immer an den Sträuchern und da ich mit allen roten Blättern bisher sehr gute Erfahrungen gesammelt habe, versuchte ich mich nun an diesen. Das Sammeln war etwas mühevoll, weil die Sträucher voller Dornen und die Blätter sehr klein sind. Ich habe teilweise die kompletten kleinen Äste in den Färbetopf getan, da sonst das Abzupfen zu zeitintensiv geworden wäre. Das Färbeergebnis war passend zu Samhain: ein dunkles, warmes Grün.

Blutberberitzenblätter-Färbung

Rezept grüne Färbung mit Blutberberitzeblätter für 200 g Textilmaterial

  • 200 g Blutberberitzeblätter in 10 Liter Wasser aufkochen lassen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud zwischen die Blätter einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Blutpflaumenblätter und Birkenblätter

In der letzten Woche hatte es geschneit, was den laubtragenden Bäumen sehr zugesetzt hat. Jetzt ist es Zeit noch schnell die wenigen verbliebenen Blätter zu sammeln, um einen Wintervorrat an Färbegut anzulegen. Die Birken tragen noch grünes Laub und die Blutpflaumen sind noch mit reichlich roten Blättern belaubt.  Birkenblätter färben ein sehr intensives leuchtendes Gelb, das zwar sehr schön ist, aber nicht gerade die Farbe ist, die gerne als Kleidung getragen wird. Blutpflaumenblätter geben ein dunkles, gedecktes Grün. Die Kombination der beiden Blattsorten ergab das von mir erwartete Ergebnis: ein mittleres, sattes Grün. Es hat sehr gefreut, dass ich die letzten Herbsttag in dieser Färbung so schön einfangen konnte.

Rezept grüne Färbung mit Birkenblätter und Blutpflaumeblätter für 200 g Textilmaterial

  • 100 g Birkenblätter und 100 g Blutpflaumeblätter in 10 Liter Wasser aufkochen lassen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud zwischen die Blätter einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Ackerschachtelhalm

Schachtelhalme in der Teufelsküche im Allgäu

Schachtelhalme in der Teufelsküche

Auf einer Waldlichtung in der Nähe vom Hexenkessel bei Obergünzburg habe ich den wohl gewaltigsten Ackerschachtelhalm entdeckt, den ich bis dahin gesehen hatte. Schnell war ein großer Strauß gepflückt, der dann auch gleich im Färbetopf landete. Das Ergebnis fiel ein eher verhalten aus – ein sanftes warmes Messinggelb. Jedoch erinnert mich die Wolle immer noch an diese märchenhafte Waldlichtung.

Rezept messinggelbe Färbung mit Ackerschachtelhalm für 100 g Textilmaterial

  • 100 g Walnussblätter in 10 Liter Wasser aufkochen lassen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud zwischen die Pflanzen einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Haselstrauchblätter

Jetzt sind die jungen Blätter des Haselstrauches noch rot. An einem Waldrand stehen so viele Sträucher, dass ich ohne schlechtes Gewissen meinen Korb mit den weichen, frischen Blättern füllen kann. Das Färbeergebnis ist ein ähnliches Grün, wie das der Blutpflaume, nur etwas heller und mit einem Stich ins Blaue. Auf jeden Fall sind die roten Haselstrauchblätter eine Bereicherung für die vielfältige Farbpalette aus der Natur und werden von mir auch zukünftig verwendet.

Wolle gefärbt mit Haselnussblättern

Rezept grüne Färbung mit roten Haselstrauchblättern für 100 g Textilmaterial
  • 100 g Haselstrauchblätter in 5 Liter Wasser aufkochen lassen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut direkt in das Pflanzenmaterial einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Rhabarberblätter

Nur für einen relativ kurzen Zeitraum bereichert der Rhabarber unseren Speiseplan. Sein un-verwechselbarer Geschmack scheidet die Geister, entweder man mag ihn oder nicht. Ich selbst liebe sein säuerlich-herbes Aroma und koche vor allem Gelee und backe Kuchen. Die Blätter werden ja eigentlich immer dem Kompost zugeführt und daher war es ein Leichtes genügend Färbematerial zu beschaffen. Freunde, Kollegen und Verwandte haben die Blätter nicht mehr weggeworfen, sondern für mich gesammelt. Der Färbevorgang war wegen der Größe der Blätter unkompliziert und ich erzielte mit wenig Aufwand eine satte Farbgebung. Aus meinem Färbetopf holte ich wunderschöne, dottergelbe Wolle.

Rhabarberblätter färben gelb

Rezept gelbe Färbung mit Rhabarberblätter für 200 g Textilmaterial

  • 200 g Rhabarberblätter in 10 Liter Wasser aufkochen lassen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut direkt in das Pflanzenmaterial einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Brennnessel

Der Frühling hält Einzug und verwöhnt uns mit dem ersten Grün. Es gibt wohl nur wenige Pflanzen, die so ausdauernd wachsen wie die Brennnessel. Selten kommt nur eine Brennnessel allein und so ist der Korb schnell voll. Für die Ernte empfehlen sich natürlich Handschuhe. Der Färbesud sollte nicht länger als zwei Tage stehen, da er sonst zu stinken beginnt. Nach dem Färbebad lässt sich der Sud noch prima als Pflanzendünger verwenden. Das Farbergebnis ist ein feines, helles messinggelb, das sich hervorragend mit Grüntönen kombinieren lässt.

Helles Grün mit Brennessel

Rezept für wachsgelbe Färbung mit Brennnesseln für 200 g Textilmaterial
  • 200 g Brennesselblätter in 5 Liter Wasser aufkochen lassen
  • abkühlen lassen
  • abseihen und Pflanzenmaterial ins Färbetuch einbinden.
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud mit dem eingebundenen Pflanzenmaterial einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Blaukraut und Rote Beete

Nach der Färbung mit Blaukraut und Rote Beete stellte ich die beiden Töpfe erst mal in den Garten, um sie später auszugießen. Doch beide Farbbäder sahen noch so kräftig aus, dass ich es nicht übers Herz brachte sie einfach wegzuschütten. Also mischte ich beide Farbbäder und färbte vorsichtig einen Strang Schurwolle. Das Ergebnis war ein tiefes, warmes Magenta – eine sehr schöne Farbe. Dann wurde auch noch ein Merino-Lace-Garn eingefärbt und erhielt so eine warme Rosenholz-Farbe. Fazit: eine wirklich gelungene Mischung!

Violett-Töne

Blaukraut oder Rotkohl

Rotkohl oder Blaukraut ist ein beliebtes, preiswertes und schmackhaftes Wintergemüse. Bei saurer Bodenbeschaffenheit ist der Kohl eher rot, in alkalischen Böden dagegen bläulich. Je mehr Essig dem Farbbad zugesetzt wird, desto mehr schlägt die Farbe in ein rötliches Violett um. Soda macht das Farbbad basisch und die Farbe wird eindeutig blau. Zum Färben habe ich die äußeren harten Blätter verwendet. Schon beim kleinschneiden färben sie die Finger blau.
Die Färbung ergab schöne Blautöne, besonders Seide nahm eine kräftige Farbe an.

Rezept violett-blaue Färbung mit Blaukraut für 100 g Textilmaterial

  • 200 g Blaukrautblätter in 10 Liter Wasser aufkochen lassen
  • eine Tasse Apfelessig zufügen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud mit dem Pflanzenmaterial einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen

Rezept blaugraue Färbung mit Blaukraut für 100 g Textilmaterial

  • 200 g Blaukrautblätter in 10 Liter Wasser aufkochen lassen
  • 1 Esslöffel Natron zufügen
  • über Nacht ziehen lassen
  • vorgebeiztes Färbegut in den Farbsud mit dem Pflanzenmaterial einlegen
  • eventuell Wasser zugeben, damit das Färbegut bedeckt ist
  • auf ungefähr 70 Grad erwärmen
  • vom Herd nehmen
  • unter gelegentlichem Umrühren für einen Tag ziehen lassen
  • dann waschen und spülen.